Tatort. Luzerner Kriminalfällen auf der Spur

22.09.2017 – 11.03.2018

 

Sonntagabend, 20 Uhr. Es ist Zeit für den «Tatort». Gespannt sitzen die Leute vor dem Fernseher und verfolgen Gewalt und menschliche Abgründe, Verhöre im Polizeipräsidium und Verbrecherjagden durch die Stadt. Was als unterhaltsamer Sonntagabend-Krimi über den Bildschirm flimmert, ist gleichzeitig Abbild unserer Realität − und der gesamten Menschheitsgeschichte: Seit jeher töten Menschen andere Menschen.

Die Ausstellung nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf Spurensuche durch sieben Jahrhunderte Kriminalität und Verbrechen im Kanton Luzern: von historischen, realen Mordfällen bis zu den fiktionalen Luzerner «Tatort»-Folgen. Die exemplarischen Kriminalfälle widerspiegeln den Zeitgeist der jeweiligen Gesellschaft, deren Vorstellung von Recht und Unrecht, und sie bilden die sozialen Milieus ab, in denen die Morde begangen wurden: Ein vergifteter Kuchen soll im 18. Jahrhundert alle Probleme einer schwangeren Dienstmagd aus der Welt schaffen, ein Lustmord im 19. Jahrhundert endet mit der Guillotine für den Täter, die «Tatort»-Kommissare geraten beim Ermitteln ins Chaos der Luzerner Fasnacht.

Was haben diese Mordfälle mit der Geschichte und der Kultur Luzerns zu tun? Was veranlasst einen Menschen, einen anderen Menschen zu töten? Und: Wieso faszinieren uns Geschichten über Mord und Totschlag so?

Begleitprogramm

Erwachsene

Öffentliche Führung in der Ausstellung mit der Kuratorin Sibylle Gerber und Gästen

Jeweils 18−19 Uhr

Mi 18.10.2017 mit Tobias Ineichen, «Tatort»-Regisseur
Mi 8.11.2017 mit Kurt Graf, Chef Medienstelle Luzerner Polizei und Verantwortlicher Polizeimuseum
Mi 21.2.2018 mit Melk Thalmann, Illustrator und Comic-Zeichner
Mi 7.3.2018 mit Jürg Schmutz, Staatsarchivar Kanton Luzern

Gruppenführungen auf Anfrage

Tatort-Stadtführung: Making-Of

Sa 21.10.2017, 11.11.2017, 24.2.2018, jeweils 14−15.30 Uhr

Seit 2011 dient Luzern als Schauplatz für den Fernsehkrimi «Tatort». Franz Moser, Set-Betreuer, führt zu ehemaligen Drehorten in der Stadt und erzählt aus dem Alltag der Krimi-Reihe.

Treffpunkt: Historisches Museum

Eintritt: CHF 10.- (inkl. Museumseintritt), begrenzte Platzzahl, Reservation empfohlen

Tatort-Dinner

Fr 27.10.2017, 17.11.2017, 1.12.2017, 19.1.2018, 9.3.2018, jeweils 18.30 Uhr, Türöffnung: 18 Uhr

Theatertour «Tatort 1891 – Fräulein Degen ist tot» mit anschliessendem Dinner im «LOKAL».

Eintritt: CHF 58.– (inkl. Eintritt, Essen, Getränke), max. 18 Personen, nur auf Voranmeldung

Vortrag an der Senioren-Universität Luzern: Mordfälle in der Geschichte Luzerns

Mit der Kuratorin Sibylle Gerber

Mo 27.11.2017, 16.15−17.45 Uhr

Ort: Universität Luzern, Frohburgstrasse 3

Eintritt: CHF 12.– für Vereinsmitglieder (Senioren-Universität), CHF 18.– für Nichtmitglieder, ohne Anmeldung

Besichtigung des «Tatort»-Filmstudios

Sa 27.1.2018, 10−17 Uhr (jeweils zur halben Stunde)

Wir gewähren einen exklusiven Blick in die Filmstudios des «Tatort»-Kommissariats in Emmenbrücke. Auf dem Rundgang besichtigen Sie die Ermittlerbüros und den Verhörraum, erfahren Geschichten aus dem Alltag der Filmproduktion und von der Arbeit der Maskenbildner. Hinweis: Es finden keine «Tatort»-Dreharbeiten statt.

Treffpunkt: Viscosistadt, Spinnereistrasse 3, Eingang B1, 6020 Emmenbrücke. Keine Parkplätze, ÖV benutzen.

Eintritt: Freier Eintritt, begrenzte Platzzahl, nur auf Voranmeldung

«Tatort»-Public Viewing

Datum: siehe Homepage/Facebook-Seite

Sonntagabend-Ritual im Museum: gemeinsam den neusten «Tatort» schauen. Mit Bier und Chips.

Eintritt: CHF 10.– (exkl. Getränke)

 

Kinder und Jugendliche

Jugendguide-Führungen: Abenteuer mit den Zeitdetektiven

So 24.9.2017, 22.10.2017, 19.11.2017, 21.1.2018, 25.2.2018, 11.3.2018, jeweils 14.45–15.30 Uhr und 15.45–16.30 Uhr

Als Zeitdetektiv verfolgst du die finsteren Bösewichte durch Raum und Zeit.

Kinderkino

Jeweils 19−22 Uhr

Erlebe eine spannende Krimi-Nacht mit Abenteuerfilm und Rahmenprogramm in der Ausstellung.

Sa 2.12.2017: «Emil und die Detektive»
Sa 13.1.2018: «Drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel»
Sa 17.2.2018: «5 Freunde»

Eintritt: CHF 5.– (Hot Dogs und Getränke inbegriffen), historyKids und Theaterkids freier Eintritt

Theaterkids spielen Kinderkrimi

Sa 3.3.2018, 16/17.30/20 Uhr und So 4.3.2018, 16/17.30 Uhr, Dauer: 45 Minuten

Die Theaterkids der Stadt Luzern spielen einen spannenden Kinderkrimi. Kurz nachdem Mädchen und Jungen aus dem Hafenviertel einen Detektivclub gegründet haben, geraten sie in gefährliche Situationen.

Ab 6 Jahren. Konzept und Regie: Walti Mathis

 

Workshop für Schulklassen

auf Anfrage, Dauer: 45 Minuten

Lerne historische Mordfälle und die Entwicklung verschiedener Ermittlungsmethoden kennen. Im anschliessenden Workshop gehst du auf kriminalistische Spurensuche: Steckbriefe analysieren, Fingerabdrücke zuordnen und die Verbrecher entlarven.

 

Familien

Familien-Workshop: Auf Spurensuche

Sa 23.9.2017, 4.11.2017, 25.11.2017, 20.1.2018, jeweils 14–17 Uhr

Fingerabdruck, Schuhspuren und Täterfoto: Lerne in diesem spannenden Workshop Spuren lesen wie die Profis der Kriminalpolizei und nehme deinen eigenen Fingerabdruck mit nach Hause.

In Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei. Begrenzte Platzzahl, Reservation empfohlen

Polizeitag

Sa 28.10.2017, 10−17 Uhr

Ein erlebnisreicher Tag mit der Luzerner Polizei: Spuren sichern, einen virtuellen Tatort begehen, Polizeiautos, Blaulicht, Drogenspürhund, und vieles mehr. Dazu gibt es spannende Führungen durch die «Tatort»-Ausstellung.

In Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei und dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich.

Eintritt: Freier Eintritt

 

Theatertour Tatort 1891: Fräulein Degen ist tot

Premiere: Mi 27.9.2017, 18.30 Uhr

Abendvorstellungen: Fr 29.9.2017, 20 Uhr und Sa 30.9.2017, 20 Uhr 

Weitere Informationen

 

Filmreihe stattkino

stattkino, Löwenplatz 11, 6004 Luzern
Reservation: 041 410 30 60 oder info@stattkino.ch, www.stattkino.ch 

Wachtmeister Studer *

von Leopold Lindtberg, Schweiz 1939, 112 Min., Dialekt

Mit Heinrich Gretler, Anne-Marie Blanc, Lukas Ammann u.v.a.

Mi 17.1.2018, 18.30 Uhr

Auf der Grundlage des Romans von Friedrich Glauser erzählt Leopold Lindtberg die Geschichte eines wegen dörflicher Verstrickungen nur schwer entwirrbaren Mordes am Gemeindekassierer Witschi.

Aus der Tiefe der Zeit

Münchner «Tatort»-Folge von Dominik Graf, Deutschland 2013, 90 Min., D

Mi 24.1.2018, 18.30 Uhr

Es geht um einen Mordfall, bei dem der Bruder des Ermordeten als Hauptverdächtiger gilt. Beide Brüder hatten ein Verhältnis mit derselben Frau. Und dann kommt eine alte Geschichte eines verhungernden SS-Manns hervor, der in einem Keller gehaust haben soll.

M – eine Stadt sucht einen Mörder *

von Fritz Lang, Deutschland 1931, 111 Min., D

Mi 31.1.2018, 18.30 Uhr

Langs sarkastische Schilderungen von Menschenjagd und Massenhysterie sowie Peter Lorres geniale Interpretation des Mörders als Täter und Opfer zugleich wurden von den Nationalsozialisten als subversiv empfunden.

Matto regiert *

von Leopold Lindtberg, Schweiz 1947, 101 Min., Dialekt

Nach dem Roman von Friedrich Glauser. Mit Heinrich Gretler, Sigfrit Steiner u.v.a.

Mi 7.2.2018, 18.30 Uhr

Was als einfacher Kriminalfall beginnt, ruft den Berner Wachtmeister Studer, gespielt von Heinrich Gretler, auf den Plan, der sich den Verhältnissen in der psychiatrischen Klinik stellen muss.

Es geschah am hellichten Tag

von Ladislao Vajda, Schweiz 1958, 95 Min., D

Drehbuch Friedrich Dürrenmatt. Mit Heinz Rühmann, Gert Fröbe u.v.a.

Mi 14.2.2018, 18.30 Uhr

Vor 60 Jahren wurde einer der erfolgreichsten Schweizer Filme überhaupt gedreht. Der Film über einen Kindermörder ging um die Welt und hat bis heute kaum etwas von seiner Magie verloren. Fünfmal ist der Stoff verfilmt worden, der erste Wurf blieb unübertroffen.

 

* restauriert und digitalisiert.