Luzern will es wissen

Karl Nikolaus Lang (1670 –1741) oder Wie die Fische auf die Berge kamen

Der Luzerner Stadtarzt Karl Nikolaus Lang (1670 –1741) steht für einen Wandel der Wissenschaft um 1700. Die Welt ist noch ganz erfüllt von magischen Schöpfungsmythen, die katholische Kirche ist oberste Instanz und die Bibel wird wörtlich ausgelegt. Lang gründet ein umfangreiches Naturalienkabinett und korrespondiert mit Grössen in ganz Europa über die Entstehung von Fossilien. Mit seinem Traum, in die Royal Society aufgenommen zu werden, stösst er allerdings auf Widerstand. Seine Theorie wird in London verworfen und auch eine jüngere Generation vor Ort ist mit ihren Erkenntnissen bereits weiter und macht sich über den älteren Kollegen lustig.
Das Theaterstück, in dem neben Lang auch Isaac Newton, Johann Jakob Scheuchzer und andere Wissenschafter auftreten, zeigt, wie sich in der damaligen Zeit menschliche Neugier und Sammellust zu Naturwissenschaften entwickelten, wie Korrespondenz und Austausch von Ideen seit jeher Bedingungen für den wissenschaftlichen Fortschritt sind und wie Animositäten und Freundschaften diesen in Gang halten.






Trailer zur Theatertour
Videoproduktion by tillgmuer.com / 2016